Fahrradfahren im Winter - gerne aber sicherDie kalte Jahreszeit naht und der Anblick der Zweiräder auf den Straßen wird seltener. Dabei ist der Tritt in die Pedale auch im Winter ein großes Vergnügen, verhindert das Ansetzen von Speckröllchen und sorgt für bessere Stimmung. Mit den folgenden Tipps und Ratschlägen wird das Fahrradfahren im Winter angenehmer und sicherer. Bleibt tapfer, dort draußen, und bietet Meister Frost die Stirn!

Achtsam den Untergrund mustern

Wichtigste Verhaltensregel für den Fahrradfahrer im Winter ist die sorgfältige Musterung der Fahrbahnbeschaffenheit. Achte besonders auf stellenweise auftretendes Glatteis. Über diese Vereisungen sollte geschoben werden. Mit Nähe zum Zentrum eines Ortes sollte die Fahrbahnbeschaffenheit besser werden. Bei starkem Schnee, gefrierenden Regen oder vollständig vereistem Fahrradweg sollte der Drahtesel jedoch in der Garage bleiben.

Sicherheit schaffende Maßnahmen

An erster Stelle sei hier der größere Abstand zum Vorderfahrer genannt. Generell sollte bei Schnee deutlich langsamer gefahren werden. In Kurven sollte nur vorsichtig in die Pedale getreten und das Bremsen, vor allem mit der Vorderradbremse, gemieden werden. Verzichte über glatten Stellen auf Lenkbewegungen, ein Fuß schon zur Sicherheit im Kurveninneren ausgestreckt verkürzt die Reaktionszeit beim einsetzenden Sturz.

Wenn du den Luftdruck auf das empfohlene Mindesmaß senkst, haben deine Reifen eine größere Haftungsfläche im Schnee. Das verlangsamt dein Vorwärtskommen, aber Sicherheit geht auf den weißen Flocken vor.

Extratipp: Den Sattel im Winter ruhig etwas runter stellen, so sind die Füße schneller am Boden und können dich leichter abstützen.

Und Spikes?

Spikereifen werden auch für Fahrräder angeboten. Experten raten ungeübten Fahrern von deren Verwendung ab. Spikes vermitteln eine trügerische Sicherheit, die im Zweifelsfall dann nicht eintritt. Es gibt aber auch Fahrradreifen mit speziellem Winterprofil, z.B. von Conti oder Schwalbe.

Warme Wäsche

Die richtige Bekleidung erfüllt beim Fahrradfahren im Winter gleich mehrere Zwecke: Zum einen dient sie dem Wärme- und Regenschutz. Wir treten um ein vielfaches lieber in die Pedale, wenn wir uns wohl fühlen. Zum anderen fördert leuchtende Funktionskleidung unsere Sicherheit, die reflektierenden Streifen werden in der dunklen Jahreszeit von Autofahrern viel besser wahrgenommen. Gut wärmende Handschuhe und eine dünne Mütze unter dem Helm tun ihr übrigens.

Fahrradpflege

Im Winter ist es dunkel. Die Beleuchtung muss in dieser Jahreszeit gut funktionieren. Wenn du die kaputte Lampe bisher immer ignoriert hast - jetzt musst du ran. Effektive Bremsen sind eine Selbstverständlichkeit, Reflektoren an Speichen und Mantel erhöhen zudem die passive Sicherheit.

Der Verschleiß an unserem geliebten Zweirad fällt im Winter um ein Vielfaches höher aus. Gut geölte Bowdenzüge und die stets gefettete Kette verhindern das Schlimmste. Wer die Möglichkeit hat, sollte das Fahrrad nach Fahrten über Streusalz kurz abspülen und dann trocken aber luftig unterstellen.

Besonders engagierte Radler sprühen ihr Rad im Winter sogar komplett aber fein mit Frostschutz ab.

Videos

Die folgenden Filme gehen noch weiter auf das bessere Fahrradfahren im Winter ein: